Skip to main content

Search

Items tagged with: Twitter


 

More about Twitter's toxicity


It's now been about two months since I deleted the Twitter app from my mobile phone, and I've already written about Twitter's toxicity, but something struck me again recently.

On no other social network I've ever been on people hate-retweet so much than on #Twitter. Not even on #Facebook. Hate-retweeting is the act of mentioning someone else's tweet to comment on how bad you think the tweet, the opinion expressed or the person is to you. I don't exactly understand why people on Twitter feel the need of doing that more than on any other platforms, but I have a few hunches:
  • Twitter is hugely popular and mostly public. Many famous people are using it for everyone else to see.
  • The short format encourages candid reactions to events, and the publicity again push people to be the first to comment on anything newsworthy.
  • Anger and humor naturally spread faster than any other speech tone. By combining both, snarky remarks gets the engagement jackpot, which in turn makes them more readily available by Twitter's suggestion features.

For all these reasons, I'm more glad than ever to host my own #Friendica decentralized social network server where there's no public feed to speak of, I control what strikes my eyeballs in my feed, and I feel much less "social media fatigue" than I used to on Twitter. Which means I'm more sensitive to the fewer instances of hate-retweets I still get from my linked Twitter account than when I used to see more of them.

Oh well.

 
Swung by #Twitter again, got mad again, I'll never learn, won't I?

 

Das ist Twitter ja jetzt ganz vorne mit dabei, schlaue Füchse gibt es da


Image/photo

#Twitter testet eine neue Funktion namens #Bookmarks, mit der Benutzer #Tweets für später privat speichern können. Mitarbeiterin Tina Koyama twitterte, wie die Funktion aussieht, mit einer #Lesezeichenoption, die im Navigationsmenü der #Benutzer aufgeführt ist.

"Wir sind alle gestalteten Flows durchgegangen und diejenigen ausgewählt, die am leichtesten zu navigieren sind, um sie mit unserer Community auszutesten" , twitterte sie . "Sie haben uns gesagt, dass Sie Tweets die Sie mit einem Lesezeichen versehen haben, als privat betrachten wollen, damit nur Sie es sehen können. Wir haben dies bei der Erstellung von Designs für die Funktion berücksichtigt. "Eine vorherige Demo zeigt, wie die Lesezeichen-Funktion funktionieren könnte : Benutzer drücken auf die Eckschaltfläche eines Tweets, ein Menü erscheint und eine Option" Zu Lesezeichen hinzufügen "wird angezeigt.

Der Produktchef des Unternehmens Keith Coleman, hatte im Oktober über die #Funktion getwittert und festgestellt, dass das Bookmarking eine Top-Anfrage von Nutzern auf der Social-Networking-Site war. Wenn Sie einen Tweet speichern möchten, gibt es derzeit die einzige Möglichkeit, den Like-Button zu drücken um einen Tweet zu speichern. Ihre geliebten Tweets erscheinen jedoch öffentlich in Ihrem Profil und Ihrer Timeline (und manchmal auch in den Timelines Ihrer Follower) und benachrichtigen auch die Person, die den Tweet gepostet hat.

Es gibt keine aktuelle #Roadmap für die offizielle Einführung von Bookmarks.

 
Image/photo
Mozilla has ended support for most of its extensions. As a result, Local testing is not available on Firefox 57+. We recommend you to switch to Chrome.
Anyone wants to help me spamming @browserstack on #twitter to force them to update their warning message?

I warned them on Twitter last august, they answered that they were working on it. They are still answering they are porting the extension to WebExtension, but the message inside browserstack is still asking to switch to Chrome.

See this conversation : https://twitter.com/flaburgan/status/930386718196404224

Help me, help the web, ask them to change this message in BrowserStack!

#firefox #firefox57 #saveTheFreeWeb #fuckGoogle #chrome #browserStack

 
At the risk of sounding out of touch, is #birdsite just a euphemism for #twitter?

 
Someone on #Twitter asked me if there was a cross-posting solution with #Mastodon and I only knew about uni-directional IFTTT.

However, here's Crossposter by @renatolond. https://crossposter.masto.donte.com.br/

 
Worldwide, there's 1 #fediverse user for every 2000 #Facebook users, or every 660 #Twitter users. That's... actually Not Bad, considering?

https://glitch.social/media/rfcTo26mFpwCmlVlOzk
Image/photo

 

Warum waren die russischen Facebook-Anzeigen so seltsam?


Image/photo

Letzte Woche, als #Facebook vor dem Kongress über russische Einmischung bei der #Wahl 2016 aussagte, veröffentlichten Komitees die erste Charge von Kremlin-verknüpften Anzeigen, die auf der Plattform liefen. Sie waren viel seltsamer als erwartet. Natürlich gab es jede Menge politisches Knopfdrücken aber einige der Anzeigen waren schwer zu erklären. Eine Anzeige zeigte einen in „Speedo“ gekleideten Bernie Sanders, der von einem realen Bilderbuch gezeigt wurde. Ein anderer zeigte einen von Hillary unterstützten Satan, der sich darauf vorbereitete mit Jesus Christus Armdrücken zu machen.

Das ist nicht das, was wir von einer ausländischen Propagandakampagne erwarten. Es gab keinen Aufruf für einen bestimmten Kandidaten zu stimmen und trotz der weit verbreiteten Bedenken über #Fakenews, gab es keine klaren Anzeichen das falsche Informationen verbreitet wurden. Russland-Experten haben zwar gesagt, dass der Einfluss des Landes nicht wie traditionelle Propaganda aussieht, aber dennoch scheinen diese Anzeigen sehr ungewöhnlich zu sein. Während sich Facebook, #Twitter und #Google mit harten Fragen über ihre Rolle bei der russischen Wahlinterferenz auseinandersetzen mussten, scheinen die Techniken die eingesetzt wurden wichtiger denn je zu sein. Warum waren die russischen Anzeigen so seltsam?
„Eine Darstellung der konkurrierenden Kräfte in der Welt“

Während viele der Anzeigen amateurhaft erscheinen, sehen manche Experten ein ausgeklügeltes Verständnis davon was in den sozialen Medien zirkuliert. Laura Rosenberger, die als Leiterin der Allianz für die Sicherung der Demokratie die russischen Einflussbewegungen studiert sagt, dass Verrücktheit ein natürliches Ergebnis von eng gefassten Zielen sein kann. Wenn eine bestimmte Nachricht eine kleinere Gruppe anspricht, könnte sie für alle anderen verwirrend sein. „Eines der Ziele #Russland’s ist es, Gruppen an die Spitze zu pushen und daher ist es wahrscheinlich, dass einiges was wir beobachten darauf abzielt, die radikalsten Elemente bestimmter Gruppen zu fördern oder Gruppen in eine radikalere Richtung zu drängen.“

Im Falle von Speedo Bernie stimmt das mit den Targeting-Informationen überein, die im Rahmen der Veröffentlichung enthalten sind. Man könnte glauben dass Speedo Bernie eine Kampagne war die gestartet wurde um evangelikale Gruppen zu abzuschrecken, die vielleicht neugierig auf Sanders waren, aber es war einfacher als das. Die Anzeige richtet sich an Facebook-Nutzer die an #Lesben, #Schwule, #Bisexuelle und #Transgender Rechten interessiert sind und an einen der beiden führenden Kandidaten der Demokraten, genau die Leute die Speedo Bernie am ehesten lieben.

Gleichzeitig scheinen die Anzeigen sich nicht um Nachrichten zu drehen. Falsche Informationen sind weiterhin ein Problem bei Google und Facebook aber die veröffentlichten Anzeigen lassen vermuten, dass es bei den russischen Operationen nicht um Informationen ging. Ein Bericht der letzte Woche vom Harvard Shorenstein Centre veröffentlicht wurde, wies auf James Careys rituelle Theorie des Kommunikationsaustauschs als ein besseres Modell für Werbung hin. Nach dieser Theorie handelt es sich bei der Funktion von Nachrichten genau soviel um Drama wie auch um Informationen, die den Lesern „eine Darstellung der konkurrierenden Kräfte in der Welt“ geben. Satans Armdrücken mit Jesus gibt den meisten Leuten vielleicht keine Informationen aber einem evangelikalen Publikum schon. Es könnte eine überzeugende Möglichkeit sein, über politische Nachrichten nachzudenken, vor allem wenn Sie sehen wie Ihre Freunde und Nachbarn es teilen.

Laut Claire Wardle, die den Bericht mit verfasst hat, ist das Ritualmodell das beste Werkzeug um zu verstehen, warum bestimmte Dinge in den sozialen Medien besser funktionieren. „Die [russischen Werbetreibenden] verstehen soziale Medien besser als viele Werbeagenturen“, sagte Wardle. „Sie verstehen, dass es authentisch und humorvoll sein muss. Entweder das oder es muss dunkel sein und dich wütend machen. „

Die Anzeigen wirken auch amateurhaft, voller schlecht gemachtem Fotoshop oder schlampiger Bilder, aber für Experten ist das ein Zeichen von jemandem, der weiß, wie man den Algorithmus ausnutzt. Caroline Jack, die bei Data & Society Fehlinformationen studiert, sah Speedo Bernies lässige Artistik als ein Beitrag der zum Teilen verleitet. „Das ist so ein ungewöhnliches Bild, dass es eine gute Möglichkeit ist, die Aufmerksamkeit der Leute zu erregen“, sagt Jack. „Die Leute, die diese Seite geleitet haben, versuchten Engagement zu bekommen“

Das Ergebnis ist eine überraschend vertraute Technik. Die Anzeigen wurden so konzipiert dass sie gerne geteilt wurden und auf bestimmte Gruppen ausgerichtet waren, wie fast alles andere in Ihrem Facebook-Feed. Wir sehen immer noch nur einen kleinen Teil der russischen Bemühungen und es ist plausibel dass es noch mehr alarmierende Teile der Kampagne gibt, die noch entdeckt oder veröffentlicht werden müssen. Aber bis jetzt scheint die russische Einflussoperation viele der gleichen Taktiken wie die meisten Inserenten benutzt zu haben.

Das mag aber kein beruhigender Gedanke sein. Hossein Derakhshan, Co-Autor des Shorenstein-Berichts sagt, dass es viele andere Gruppen gibt, die die gleiche Taktik anwenden wie die russischen Trolle und viele von ihnen sollten genauso beunruhigend sein. „Alle Arten von Gruppen behandeln Kommunikation als ein Ritual und sie alle möchten ihre eigenen Erzählungen verbreiten“, sagt Hossein. „Wir sehen jetzt nur einen Teil davon.“

 
I got finally upgraded to the 280 characters limit on #Twitter, but the 140 characters limitation has never been the biggest inconvenience of the platform. If anything, it forced me to be concise and to the point, a quality I lacked; I'm truly sorry about my upcoming word salads.

 
Last month, I deleted my Twitter app from my phone, only keeping up with a carefully curated list of #Twitter contacts through #Friendica's Twitter bridge. I took this step because looking at Twitter made me invariably moody when not outright angry. And I blamed Twitter's engineered toxicity. It was credible from a company more interested in suspending accounts for swearing at verified accounts than banning white supremacist, more interested in making headlines than ban dangerous lunatic Donald Trump from using their services.

For a while, this trick seemed to work. Twitter goes to great length showing users heaps of unwarranted content: sponsored posts, tweets your contacts liked, even all the replies to a single tweets, which can range from somewhat funny to downright awful on touchy subjects (= all of them). The Friendica Twitter Bridge eliminates all this noise, only keeping content from contacts I directly follow or direct replies to me.

And yet, tonight again I'm awaken at 04:00am, writing snarky replies to random strangers on Twitter, all that because someone I follow shared yet another trash opinion article from a privileged prick, which he admitted not knowing but thought he made "good points".

I'm starting to feel that the problem isn't specifically with Twitter, although it has its flaws, but with the western "civilized" society I happen to have lived within all my life. I mean, I never thought it was great, but every glaring injustice it fosters or even defends I'm becoming aware of is yet another gut punch I have to deal with, Twitter or not, vetted contacts or not.

I was of course aware the world was cruel and uncaring except for a chosen few before, but having a kid makes it even more poignant, more hurtful, and I can't help wondering how my daughter will be hurt, since it never was an "if"...

It's 05:00am now, alarm is at 07:00am, I know I won't sleep but I still have to try...

 

Donald Trumps Twitter-Account ist für fünf wunderschöne Minuten verschwunden


Image/photo

Der #Twitter-Account von Präsident Donald #Trump, @realdonaldtrump, verschwand kurz vor 19 Uhr für fünf schöne Minuten von der Website. Es war nicht klar, was mit dem Konto geschah, und Twitter reagierte nicht sofort auf eine Bitte um einen Kommentar.

Während dieser Zeit war der Präsident nicht in der Lage, Beleidigungen, Prahlereien, seltsame Syntax oder Fehlinformationen über Terrorismus zu twittern.

Hier einige Kommentaren von Leuten
Ich denke, wir sind für 23 Sekunden lang als Nation zusammengekommen.

Ich muss Ihnen sehr ernsthaft sagen, dass die 70 Sekunden, die Trumps Twitter-Account verschwand, die glücklichsten 70 Sekunden meines Jahres waren.

Uuuuuund @realDonaldTrump ist zurück.

Dang. Das waren die besten fünf Minuten des Jahres.

Wir sind frei !!!!!!!!!!!!!!!

Hoffen wir, dass es ein Feature-Test war und bald auf der ganzen Welt ausgerollt wird.

 

Facebook, Google und Twitter haben heute vor dem Kongress ausgesagt


Image/photo

#Facebook Rechtsbeistand Colin Stretch, der stellvertretende Rechtsberater von #Twitter Sean Edgett und der Direktor für Rechtsdurchsetzung und Informationssicherheit von #Google Richard Salgado wurden vor dem Ausschuss für Kriminalität und Terrorismus des Senates im Hart Senate Office Building am 31. Oktober 2017 in Washington vereidigt.

Facebook, Google und Twitter sind in Washington DC am Dienstag erschienen um für die erste von drei öffentlichen Anhörungen vor Kongreßausschüssen Rede und Antwort zu stehen, damit Licht in die Sache gebracht wird wie #Russland versucht hat die letztjährigen US-Präsidentschaftswahlen zu beeinflussen, indem sie Falschinformationen online verbreiteten.

Die drei Unternehmen haben bereits zugegeben, dass russischen Konten ihre jeweiligen Websites genutzt haben, um Inhalte zu teilen und zu fördern, die politische Unruhen auslösen sollen. Auf Facebook haben vielleicht 126 Millionen Menschen Inhalte von Konten gesehen, die an russische Quellen gebunden sind.

Jetzt versucht der Kongress herauszufinden, wie das passiert ist und welche Auswirkungen diese Fehlinformationskampagnen auf die letztjährige #Wahl gehabt haben könnten, als Präsident Donald Trump überraschend Hillary Clinton besiegte.

Die erste der drei Anhörungen beginnt am Dienstag: Alle drei Unternehmen werden vor einem von der Republikanischen Senatorin Lindsay Graham geleiteten Unterausschuss des Senats auszusagen.

 
#Twitter logic: Getting only 140 characters to reply to insults written in 280 characters. 🤷‍♂️

 
What the friggin' fuck, #Twitter? This is getting ridiculous, I never asked for notifications when this account simply tweets!

Image/photo

 
Another gem from #Twitter. Maybe if it showed all my contacts' tweets in my timeline they wouldn't have to pollute my notifications!

Image/photo

 
Another gem from #Twitter. Maybe if it showed all my contacts' tweets in my timeline they wouldn't have to pollute my notifications!

Image/photo

 

On Twitter's toxicity


Last month, I deleted my Twitter app from my phone, only keeping up with a carefully curated list of #Twitter contacts through #Friendica's Twitter bridge. I took this step because looking at Twitter made me invariably moody when not outright angry. And I blamed Twitter's engineered toxicity. It was credible from a company more interested in suspending accounts for swearing at verified accounts than banning white supremacist, more interested in making headlines than ban dangerous lunatic Donald Trump from using their services.

For a while, this trick seemed to work. Twitter goes to great length showing users heaps of unwarranted content: sponsored posts, tweets your contacts liked, even all the replies to a single tweets, which can range from somewhat funny to downright awful on touchy subjects (= all of them). The Friendica Twitter Bridge eliminates all this noise, only keeping content from contacts I directly follow or direct replies to me.

And yet, tonight again I'm awaken at 04:00am, writing snarky replies to random strangers on Twitter, all that because someone I follow shared yet another trash opinion article from a privileged prick, which he admitted not knowing but thought he made "good points".

I'm starting to feel that the problem isn't specifically with Twitter, although it has its flaws, but with the western "civilized" society I happen to have lived within all my life. I mean, I never thought it was great, but every glaring injustice it fosters or even defends I'm becoming aware of is yet another gut punch I have to deal with, Twitter or not, vetted contacts or not.

I was of course aware the world was cruel and uncaring except for a chosen few before, but having a kid makes it even more poignant, more hurtful, and I can't help wondering how my daughter will be hurt, since it never was an "if"...

It's 05:00am now, alarm is at 07:00am, I know I won't sleep but I still have to try...

 

What is #Mastodon and why is it better than #Twitter | Read the Tea Leaves



Most of the points here apply to any other #federated social network, like #Diaspora, #Friendica, #Hubzilla and #Socialhome. Join the federated social web, we have #community :)

Read the Tea Leaves: What is Mastodon and why is it better than Twitter (Nolan Lawson)

Mastodon is a Twitter alternative that recently released version 2.0 and has been steadily growing over the past year. It’s also a project that I’ve been dedicating an inordinate amount…

 

A Suspected Network Of 13,000 #Twitter Bots Pumped Out Pro-Brexit Messages In The Run-Up To The EU Vote



#brexit #uk

A Suspected Network Of 13,000 Twitter Bots Pumped Out Pro-Brexit Messages In The Run-Up To The EU Vote

The social media giant has been urged by a senior MP to reveal what it knows about potential interference in the referendum after researchers discovered a bot network that vanished within weeks of the

 
#Twitter #censure

Affaire #Weinstein : la #modération de #Twitter à nouveau épinglée
Après la suspension du compte de l’actrice Rose McGowan, de très nombreuses critiques des règles appliquées par le réseau social émergent.

Affaire Weinstein : la modération de Twitter à nouveau épinglée

Après la suspension du compte de l’actrice Rose McGowan, de très nombreuses critiques des règles appliquées par le réseau social émergent.

 

Fediverse und Die Föderation – Eine kurze Anleitung über die freien kostenlosen Netzwerke



Viele Neulinge die zum föderiertem Netzwerk kommen haben zufällig von Fediverse gehört und fragen sich was dieser Begriff bedeutet. Eine Erklärung könnte sein das es der Sammelbegriff für die „Föderation“ und „Universe“ ist, aber es ist ein bisschen komplizierter. Lassen sie uns Eintauchen in die Natur dieses Biestes, begleitet von Fakten die mit der Geschichte ein herkommen.

Aktuell gibt es zwei „Supernetzwerke“ in der föderierten sozialen Kommunikation und sie laufen unter zwei verschiedenen Protokolle. Sie sind bekannt als #Fediverse und Die #Föderation. Während beide Supernetzwerke in ähnlicher Weise funktionieren und sogar ähnliche Ziele haben, kommen sie jeweils aus einer anderen Entwicklungsgeschichte, können aber beide als freie Netzwerke bezeichnet werden.
8 verschiedene Plattformen, die jeweils unabhängig voneinander entwickelt wurden. #Hubzilla und #Friendica können mit beiden Netzwerken reden und sind durch Plugins erweiterbar.

Was ist „Fediverse“



Die Fediverse wird als Microblogging-Netzwerk betrieben und verwendet das OStatus-Protokoll für Server, um miteinander zu kommunizieren. Insgesamt zieht es sechs verschiedene Plattformen zusammen: #GNU Social, #PostActiv, #Pleroma, #Mastodon, Friendica und Hubzilla.

Die Fediverse lief als erstes auf einer Handvoll Servern,, die alle die StatusNet-Plattform hatten, die beiläufig als #Twitter mit einer speziellen Kommunikationsfunktion für Gruppen beschrieben werden kann. Wegen seiner #Microblogging-Natur werden Beiträge und Kommentare als die gleiche Art von Objekt, als Status bezeichnet.

StatusNet wurde schließlich in das GNU Social Projekt geschoben, wo die Entwicklung in einem stetigen Tempo fortgesetzt wurde. Das #postActiv-Projekt ist eine Abspaltung vom GNU Social Projekt, das darauf abzielt das Backend und die Benutzeroberfläche des Systems aufzuräumen. Mastodon wurde ursprünglich als Ruby on Rails-basierte OStatus-Implementierung entwickelt und kann sich auch mit den anderen Netzwerken verbinden. Schließlich begann das Pleroma-Projekt als alternatives Frontend für GNU Social, aber jetzt hat sein eigenes Backend in Elixir geschrieben.

Was ist „Die Föderation“



Die Föderation ist ein Interop-Netzwerk, bestehend aus mehr oder wenigar als 278 verschiedenen verbundenen Servern, die mit dem #Diaspora-Verbundprotokoll kommunizieren. Dies ist ein anderer Kommunikationsstandard von #OStatus und erlaubt vier verschiedene Plattformen, die alle miteinander kommunizieren: Diaspora, Friendica, Hubzilla und #Socialhome.

Die Föderation begann im Jahr 2010 mit Servern, auf die nur Diaspora lief. Strukturell funktioniert Diaspora mehr wie #Facebook, es unterstützt, im Gegensatz zu Twitter, Mastodon, postActive und Pleroma, unendlich lange Texte, und jeder Beitrag hat einen benannten Thread für Kommentare. Es unterstützt auch einen privaten Status und einen Posteingang für direkte persönliche Nachrichten.

Im Jahr 2012 brach das Friendica-Projekt durch Reverse-Engineering das Diaspora-Kommunikationsprotokoll und schrieb eine PHP-Implementierungsbibliothek von Grund auf, so dass Friendica-Nutzer und Diaspora-Benutzer miteinander reden konnten. Diese Arbeit wurde schließlich auf Hubzilla, ein Content Management System mit Cloud Storage und Identity Providing Fähigkeiten portiert.

Anfang 2016 veröffentlichte Jason Robinson, ein ehemaliger Freiwilliger, der an dem Diaspora-Projekt teilnahm, Socialhome. Da die Plattform Django anstelle von Rails nutzt, musste Jason seine eigene Python-basierte Föderationsbibliothek von Grund auf schreiben. Derzeit ist Socialhome mit der neuesten Version 0.5.0. noch am Anfang seiner Entwicklungsgeschichte.

Die Zukunft



Im Moment arbeiten mehrere Projekte daran Ergänzungsprotokolle zu verabschieden, mit der Absicht, bessere Brücken zwischen einander zu bauen. Die eingeschlagene Entwicklung könnte am Ende so aussehen:
Im Moment arbeiten mehrere Projekte um neue Ergänzungsprotokolle zu verabschieden, mit der Absicht, bessere Brücken zwischen einander zu bauen. Die vorgeschlagene Entwicklung könnte am Ende so aussehen.
Diaspora hat zu diesem Zeitpunkt keine Pläne für neue Protokolle, es beschränkt sich auf aktualisiert seine eigenen. postActiv beabsichtigt, die Unterstützung der Diaspora-Föderation in einer zukünftigen Version zu übernehmen. Mastodon hat die Unterstützung für ActivityPub, und Pleroma freigegeben. Socialhome und GNU Social denken, es zu übernehmen. Nextcloud kommt auch vor merklich in den Föderations Raum und Hubzilla und Friendica werden wahrscheinlich beide das ActivityPub-Protokoll als Erweiterungen unterstützen.

Wünschenswert wäre das all diese Supernetzwerke ein gemeinsames Protokoll unterstützen würden wodurch sich die Interoperabilität maximieren würde. Solch ein Szenario ist noch in weiter Zukunft aber es ist durchaus wahrscheinlich das sich irgendwann alles diese Projekte unter einem gemeinsamen Protokoll zusammenfinden werden.

 

Magic: The GIFening



Image/photo
A #Twitter bot which tweets Magic: the Gathering cards with appropriate GIFs superimposed onto them. Made in #Python using the GIPHY API and MoviePy.
Excellent 😀

#MtG #gif

minimaxir/magic-the-gifening

magic-the-gifening - A Twitter bot which tweets Magic: the Gathering cards with appropriate GIFs superimposed onto them.

 
280 characters will be a test of Trump's attention span.

#twitter #trump #scrotus

 
#ParisWeb pourrait être un moment d'expérimentation, d'essai, pour que tous les participants (conférenciers, public) se créent un compte #Mastodon et l'utilisent pendant le temps des conf', sans utiliser #Twitter. Les #RSS générés pourraient être sauvegardés.
Les comptes pourraient être réglés pour dupliquer sur Twitter pour ceux qui souhaitent.
Puis, après les conf', libre aux participants de changer ou non leurs pratique quotidienne.
Une instance ParisWeb pourrait être montée pour l'occaz.

 
Über Buffer geht es zu Facebook, Google+ und Linkedin. Wenn ich Twitter über Buffer mache bekomme ich doppelte Post weil der Beitrag von Twitter wieder zurückkommt. Im Moment mache ich Twitter über Wordpress muss dann aber den Beitrag der von Twitter kommt wieder löschen weil schon einer über remote_self vorhanden ist. Die Beiträge die über #Twitter kommen sehen nicht mehr so schön aus, wegen der Begrenzung der Buchstaben deswegen behalte ich lieber den über #remote self

 
Sigh... #twitter sucks. they kept ssnding me... reset oassword things, when i was asking them for a reason the email confirmation wasn't working. o well. diaspora is really the only place for me...

 
One time a year, let’s use #twitter
Naah..

 
#Friendica, c'est reparti, sur manioul.org, cette fois. La configuration est un peu longue, surtout en ce qui concerne les connecteurs.

Concernant le connecteur #Twitter, j'ai créé l'application dans Twitter, saisis les Consumer key et consumer secret, par contre l'authentification OAuth ne veut pas se faire : je commence par cliquer le bouton « sign in with twitter », j'autorise l'application et je suis redirigé sur une page inexistante de mon instance friendica... #help

De même, je n'ai pas trouvé l'URL de callback pour #mastodon pour relier mon Friendica et mon mastodon avec le connecteur GNU social... C'est ballot !

Bien sûr, toute aide est bienvenue...

I'm back on #Friendica via manioul.org. Config is a bit long particularly regarding connectors.

With #Twitter connector, I created an application on twitter, entered the consumer key and secret in the connector, but Oauth authentification fails : I start by clicking "sign in with twitter", authorize the app but then I'm redirected on a non existent page on my Friendica instance... #help

Also I'm still looking for callback url for #mastodon to connect it using GNU social connector... Too bad!

Any help is very welcome... Any idea @https://helpers.pyxis.uberspace.de/profile/helpers ?

 
You need a game changer. You need a plan to go head to head with the closed systems like #Twitter & #FB. A non profit, User centric, Ultra #freespeech mega Public service system.

No childish, amateurish, advertiser, cult of personality, whinny, manipulative, dishonest, so-called hate speech censorship.

Governance must be stellar, with a powerful! Users bill of rights. But you'll never do it. You're all asslick pussies..😀

 
Someone writing 33 tweets and postfixing each of them X/33 is the indication #Twitter and all platforms that limit content length create broken discussion that is impossible to follow or participate in.

 

#Friendica mit #Facebook verbinden


Hallo @Friendica Support

wäre es möglich Friendica mit Facebook zu verbinden wie es zum Bespiel dieses #Plugin für #WordPress macht das ich selbst verwende? https://de.wordpress.org/plugins/add-link-to-facebook/ Es werden sogar #Likes importiert und Kommentare sogar gespiegelt und als Worpress eigene Kommentare importiert. Es macht keinen Unterschied auf welche Seite man kommentiert, die Kommentare sind auf beide Seiten zu sehen genauso wie es Friendica mit #Twitter handhabt

 

Hieroglyphic Icons



I am working on my multi-language website for Phill from GCHQ, so Y'all can read it in German and French and Danish. A new features is (should hopefully be) RSS, and when I was at it I made buttons for a lot more things... just like they have on all the other fancy comic sites.
Image/photo
As you can see it looks like hieroglyphs because the Facebook F and the Twitter bird is not there... which made me reconsider my boycott of both these sites. I saw that David Revou who makes Carrot and Pepper has one. So I got a bad seizure of the old dilemma: Should I just for once (I have done it many times) try to be reasonable and go where the bigger audience is? I am still not sure, but I hate Facebook just as much as I hated Microsoft in 1999 and I would hate even more to be part of their carefree entertainement-exploitation.

#webcomic #website #wedesign #facebook #twitter #vs #diaspora #mastodon #hieroglyphs #icons #bd #phillfromgchq

Phill from GCHQ - episode 33: Silence on the set

The ongoing webcomic about the suave, sophisticated British agent and cryptographer Phill Philby. This weeks episode: Silence on the set

 
Twitter (noun): Knowing or subtle feeling that even your funniest jokes were made 2000 times before by people you have never met but anyone of your friends might know.

#twitter #joke #notfunny

 
@lanargeek Ça fait plaisir de voir que je ne suis pas le seul à avoir eu droit à une suspension « aléatoire » de mon compte #Twitter 😁

mastodon.xyz: Se7h on mastodon.xyz (Se7h 💻 🐃 🐧)


 
Why? 😂😂😂😂 Tant pis je me casse définitivement de #Twitter...

 
Image/photo
#Twitter tire à balle réelle à l'aveuglette ou #Mastodon leurs font vraiment peur ?

Je fais le rapprochement de #Mastodon car j'ai mis mon adresse #Mastodon en pseudo il y a quelques jours…

Après c'est peut-être autre chose, mais je ne vois pas quoi…

 
#Twitter tire à balle réelle à l'aveuglette ou #Mastodon leurs font vraiment peur ?

Je fais le rapprochement de #Mastodon car j'ai mis mon adresse #Mastodon en pseudo il y a quelques jours…

Après c'est peut-être autre chose, mais je ne vois pas quoi… https://mastodon.xyz/media/7ZAJGL96TEeRg5xlM7w

https://mastodon.xyz/system/media_attachments/files/000/277/094/original/24e09b248c3dcf8f.jpg?1495846467

 
#twitter sombre de plus en plus dans le pistage, à partir du 18 juin. de quoi lancer un appel :) pour rejoindre les instances Mastodon !

New Twitter Policy Abandons a Longstanding Privacy Pledge

Twitter plans to roll out a new privacy policy on

 
Au revoir Twitter ?

https://blog.genma.fr/?Au-revoir-Twitter

#Twitter #Mastodon

Au revoir Twitter ? - Le blog de Genma

Le blog de Genma, un blog de geek parlant de vie privée, de chiffrement, de Tor